VDMA-Forum Gebäudetechnik - Politik trifft Praxis mit MdB Klaus Mindrup

VDMA

Der Bundestagsabgeordnete und Klimapolitiker Klaus Mindrup, SPD, besuchte am 14. August 2018 auf Einladung des VDMA-Forum Gebäudetechnik das Max-Rubner-Haus am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) im Norden Berlins um sich über Energieeffizienz durch Technische Gebäudeausrüstung (TGA) zu informieren. Klaus Mindrup ist Mitglied im Umweltausschuss sowie im Ausschuss für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen.

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) betreibt seit 1992 biomedizinische Grundlagenforschung, insbesondere auf den Gebieten Neurowissenschaften, Physiologie und Genetik sowie Zellwachstum und Systembiologie. Als Großforschungseinrichtung des Bundes innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft arbeiten die Wissenschaftler und Mitarbeiter des MDC eng mit den Berliner Universitäten und der Charité zusammen. 

Das von Winter- Beratende Ingenieure für Gebäudetechnik entwickelte nachhaltige Energiekonzept für das Laborgebäude stellte eine besondere Herausforderung dar. Der Energieverbrauch in Laborgebäuden wird hauptsächlich durch den Luftwechsel und die inneren Lasten bestimmt. So wurden im gesamten Planungs- und Ausführungsprozess für das Gebäude die energieintensiven Prozesse mit dem Bauherrn optimiert.

Das Versorgungskonzept umfasst die Grundbeheizung des Gebäudes mit Fernwärme. Zur Kälteversorgung, dienen hierbei separate Kältemaschinen mit integrierter Freikühleinrichtung. Bei der Planung und Ausführung wurde das Hauptaugenmerk auf die höchste Effizienz der Kälteerzeugung gelegt. So kommen zwei Kältemaschinen mit drehzahlgeregelten Radialturboverdichtern zum Einsatz. Die Gesamtleistung beträgt 1,4MW. Diese Kältemaschinen zeichnen sich auch im Teillastbereich durch eine hohe Energieeffizienz aus.

Peter Hug, Sprecher des Forums Gebäudetechnik im VDMA, betonte, dass dieser Besuch in eine wichtige Zeit für die Gebäudetechnik fällt, weil die Europäische Gebäuderichtlinie in einer neuen Version im Juni veröffentlicht wurde und innerhalb der kommenden 2 Jahre in deutsches Recht umgesetzt wurde. Darin spielt die Gebäudetechnik und insbesondere die Gebäudeautomation eine deutlich größere Rolle als in der Vergangenheit. Werner Ottilinger, Geschäftsführer von Sauter Deutschland in Freiburg und Vorstandsmitglied im Fachverband Gebäudeautomation im VDMA erklärte insbesondere wie wichtig die Integration der technischen Gewerke in einem Gebäude für die Gesamtenergieeffizienz ist. Sauter lieferte die Gebäudeautomation im Max-Rubner-Haus. So wurden die Heizzentrale, die Lüftungskomponenten, die Kältetechnik und die Komponenten der Gebäudeautomation besonders in Augenschein genommen.

MDB Klaus Mindrup, der in Energieeffizienzfragen im Wohnungsbau ein ausgewiesener Experte ist, informierte sich insbesondere über die Einsparpotentiale im Nicht-Wohnungsbau. Rund ein Drittel des Gebäudeenergieverbrauchs entfällt auf dieses Segment. Vorhandene Ansätze, diese Energieeffizienzpotentiale zu heben, wie etwa Förderprogramme wurden in diesem Zusammenhang genauso diskutiert, wie die Einschnitte, die die neue EU-Energieeffizienzrichtlinie mit sich bringen wird. „Eigentlich fehlt bis heute leider ein übergreifendes erfolgsversprechendes Konzept, wie man die notwendigen und auch wirtschaftlichen Energieeffizienz-Investitionen anreizen kann“, so Mindrup. Weiterhin betonte er, dass er eine Notwendigkeit erkenne, auch tatsächliche Energieverbräuche zu benchmarken und nicht nur nach Normen errechnete Werte in den Energieausweisen zu berücksichtigen. Soll-Ist-Vergleiche wären für die Gebäudebesitzer und -nutzer hilfreicher. So entstünden Datenbanken mit deren Hilfe auch die Effizienz von Förderprogrammen gesteigert werden könnten.

Haben Sie noch Fragen? Dr. Peter Hug beantwortet sie gerne.

 

Downloads